Search Icon Search Icon Triangle Icon Triangle Icon Arrow Icon Arrow Icon Broken Arrow Icon Broken Arrow Icon Print Icon Print Icon Share Icon Share Icon Search Icon Search Icon Menu Icon Menu Icon Cross Icon Cross Icon Mail Icon Mail Icon

"Sie haben die ganze Stadt inspiriert" - Karl-Preusker-Medaille 2019 an Dr. Hannelore Vogt verliehen


nächster Artikel >
< vorheriger Artikel
Köln,

Dr. Hannelore Vogt wurde am 31. Oktober 2019 in der Stadtbibliothek Köln mit der Karl-Preusker-Medaille ausgezeichnet. Der Bundesverband BID würdigte mit einem Festakt das herausragende Engagement der Bibliotheksdirektorin, die durch ihre unkonventionellen Denkansätze der gesamten deutschen Bibliotheksszene wichtige Impulse verliehen hat. Die Laudatio hielt der Intendant der Kölner Philharmonie, Louwrens Langevoort.

Begrüßungsrede von OB Henriette Reker
Foto: 2019 / Babett Hartmann

 

Oberbürgermeisterin Henriette Reker sprach in ihrer Begrüßungsrede mit Begeisterung von der Kölner Stadtbibliothek, die ein sehr lebendiger Ort in der Stadtgesellschaft sei. Die Bibliothek sei wie ihre Direktorin eine echte "Pionierin" in der Kölner Kulturarbeit, die viel Richtungsweisendes angestoßen und dadurch die ganze Stadt inspiriert habe. So wurde 2013 in Köln der erste Makerspace bundesweit in einer Bibliothek eingerichtet und in den Jahren danach das erste MINT-Festival in Deutschland etabliert. Mit ihrer Leidenschaft für den Beruf und ihrem engagierten Team habe sie auch die Bibliothek in die "Veedel" gebracht. Auch dort gebe es dynamische Stadtteilbibliotheken, allen voran die in diesem Jahr wiedereröffnete Bibliothek in Köln-Kalk.

 

 

Louwrens Langevoort hält die Laudatio
Foto: 2019 / Babett Hartmann 

 

Dieses Beispiel eines modernen Bibliotheksstandortes würdigte auch Louwrens Langevoort in seiner Laudatio. Zusammen mit dem niederländischen Architekten Aat Vos und der Bibliotheks-Consultant Julia Bergmann sei in Kalk ein neues Bibliothekskonzept unter Beteiligung der Nutzerinnen und Nutzer entwickelt worden. Sozialräumliche Analysen und Nutzerbefragungen gingen in den "Design Thinking Process" ein, aus dem sich das Profil für die neue, ungewöhnliche Bibliothek entwickelte.

 

Enstanden ist ein attraktives Haus mit vielen "Zimmern", so werden die individuell gestalteten, auf verschiedene Nutzungsformen zugeschnittenen Bereiche ganz schlicht genannt. Neben Wohn- und Kinderzimmer gibt es ein Studierzimmer, in dem in Ruhe und konzentriert einzeln und gemeinsam gearbeitet werden kann.
Den Jugendlichen ist gleich eine ganze Etage gewidmet: Es gibt einen stationären und mobilen „Makerspace" mit modernsten Virtual Reality Brillen und einer Gaming-Ausstattung  sowie einen von der weltweit arbeitenden Künstlergruppe Urban Screen eigens für Köln entwickelten interaktiven Großbildschirm. Diese elektronische Tagtool-Wall bietet einzigartige Möglichkeiten des Experimentierens – hier können Jugendliche mit Tablets gleichzeitig und gemeinsam an großflächigen Graphiken, Graffitis und Animationen arbeiten und diese abspeichern. 

 

Zu einem Ort des Wohlfühlens werde die großzügig angelegte Bibliothek aber erst durch die Aufmerksamkeit der Mitarbeitenden, die den Besuchern ihre Wünsche von den Gesichtern abzulesen scheinen. Menschen aller Kulturen werden so schnell aufgenommen in den Kreis des Lesens, Wissens und Entdeckens.
Durch Hannelore Vogts Wirken sei die Bibliothek in der "Mitte der Stadtgesellschaft" angekommen, so Langevoort. Er gratulierte der Preisträgerin aufs Herzlichste und betonte die Medaille sei "eine Würdigung deiner grenzenlosen Energie, mit der du in der großen Welt und für die Stadt Köln deine Ideen realisiert hast."

 

Dr. Sabine Homilius und Dr. Hannelore Vogt bei der Preisverleihung
Foto: 2019 / Babett Hartmann

Dr. Sabine Homilius überreichte die Medaille, die, wenn es sie noch nicht gäbe, für Hannelore Vogt erfunden hätte werden müssen, so die Präsidentin. Aus dem Werk Preuskers zitierte sie bereits in ihrer Begrüßung verschiedene Stellen, die uns heute sehr modern anmuten, wie seine Betrachtungen zur Mitarbeiterführung und zur Bedeutung der Bildung.

 

In ihrer Dankesrede gab Hannelore Vogt ihrer riesigen Freude über die Auszeichnung Ausdruck und auch über die Laudatio von Louwrens Langevoort, mit dem sie nicht zuletzt das Engagement für Köln verbinde. Sie dankte allen ihren Kolleginnen und Kollegen, ohne die sie und die Bibliothek heute nicht da stünden, wo sie jetzt angekommen seien.

 

Dr. Hannelore Vogt bei ihrer Dankesrede
Foto: 2019 / Babett Hartmann 

Gerade in Zeiten von Fake News und Klimaprotesten komme den Bibliotheken als Wissensvermittlern wegweisende Bedeutung zu. Ein positiver Trend sei, dass sich immer mehr Ehrenamtliche in der Kölner Stadtbibliothek engagierten, mittlerweile genauso viele wie hauptamtlich Beschäftigte. Auch wenn sich die Rolle von Bibliotheken geändert habe, so sei ihre Grundaufgabe nach den Worten Hannelore Vogts seit den Zeiten Preuskers gleich geblieben: Sie ermöglichen Zugang zur Bildung, heute nicht mehr nur über das Buch, sondern verstärkt auch über andere Medien und durch Vermittlung von digitaler Kompetenz.

 

Bibliotheken müssten „groß denken und bereit sein, ganz neue Lösungen zu entwickeln“. Mit entsprechendem Erfindergeist werde die Bibliothek auch weiterhin neue Wege beschreiten und nach den Sternen greifen, so die abschließenden Worte der Preisträgerin.

 

Musikalisch wurde die sehr gut besuchte Festveranstaltung vom Astor Trio des Kölner Klassik Ensembles begleitet, das eine interessante Mischung von George Gershwin, Johann Sebastian Bach und Astor Piazzolla zum „Einklang“ brachte.

 

Das Astor Trio des Kölner Klassik Ensembles
Foto: 2019 / Babett Hartmann 

 

 

>>> Begrüßungsrede der Oberbürgermeisterin

 

>>> Begrüßungsrede der BID-Präsidentin

 

>>> Laudatio im Wortlaut

 

>>> Dank der Preisträgerin

 

>>> Bildpräsentation der Stadtbibliothek Köln

 

>>> Video-Zusammenschnitt des gesamten Abends

 

>>> Pressemitteilung zur Preisverleihung 2019

 

>>> Mitglieder der Jury 2019